Wichtiger Link zur Trinkwasserverordung

2012-07-26
Thursday

Quelle immoclick24

DIeser Artikel wurde von angegebenen Querlink kopiert der auch fpr den Innhalt verantwortlich ist.

Die TrinkwasserverordnungHandlungspflichten und Haftungsrisiken für Eigentümer und Verwalter

Für Eigentümer und Mieter ist es vollkommen selbstverständlich, zu jeder Zeit Trinkwasser in einwandfreier Qualität zur Verfügung zu haben. Dabei ist Wasser ein empfindliches Lebensmittel. Durch verunreinigtes Wasser können nicht nur Krankheiten übertragen werden, gesundheitlich bedenklich können auch im Trinkwasser gelöste Stoffe sein. Rüdiger Fritsch, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht in Solingen, klärt über Handlungspflichten und Haftungsrisiken für Eigentümer und Verwalter auf.

Den Gefährdungen für den Verbraucher trägt die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) Rechnung (Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch vom 21.5.2001, in Kraft seit dem 1.1.2003, BGBl. I 2001, 959 ff.; Umsetzung der EG-Richtlinie 98/83 „über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch“ vom 3.11.1998 (Abl. EG Nr. L 330 S. 32)). Die Verordnung bestimmt zum einen, dass im Trinkwasser weder gesundheitsschädliche mikrobiologische Krankheitserreger noch gesundheitsschädliche chemische Stoffe enthalten sein dürfen. Deren Gesundheitsschädlichkeit wird durch Grenzwerte definiert, die bei Austritt des Trinkwassers an der Zapfstelle (also Wasserhahn oder Dusche – Paragraf 8 Nr. 1 TrinkwV) nicht überschritten werden dürfen. Außerdem enthält die Verordnung in Paragraf 7 in Verbindung mit Anlage 3 zusätzliche Indikatorparameter (von Aluminium über Natrium bis hin zu Tritium), die ebenfalls eingehalten werden müssen.

Zum anderen regelt die Verordnung, dass Trinkwasser, das diesen Anforderungen nicht entspricht, vom Inhaber einer Wasserversorgungsanlage nicht an andere abgegeben werden darf (Paragraf 4 Absatz 2 und 3 TrinkwV). Zur Durchsetzung der Schutzanforderungen normiert die TrinkwV zusätzlich besondere Anzeige-, Untersuchungs-, Handlungs- und Informationspflichten, deren Verletzung mit einem Katalog von empfindlichen Straftat- und Ordnungswidrigkeitstatbeständen bewehrt ist (vergleiche Paragrafen 24 und 25 TrinkwV in Verbindung mit Infektionsschutzgesetz (InfSG) vom 20.7.2000, in Kraft seit dem 1.1.2001, BGBl. I 2000, S. 1045). Darüber hinaus können Verstöße zu einer zivilrechtlichen Haftung, insbesondere für Mietminderungs-, Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche, führen………………………………………………………….

Weiter siehe Link

http://www.immoclick24.de/sanitaertechnik/handlungspflichten-und-haftungsrisiken-fr-eigentmer-und-verwalter.html

Zurück